Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu. Nachdem ich im Frühsommer recht viel gefärbt hatte, hatte ich mich im Hochsommer und Frühherbst zurückgehalten (hier mehr dazu). Die einzigen beiden Ausnahmen waren Kiefern und Farn, die ich aus Schweden mitgebracht hatte, herausgekommen sind ganz zarte Rosetöne (siehe Beitragsbild).

Stehengelasen habe ich Holunder, Weißdorn- und Vogelbeeren, die eigentlich alle auf meiner Liste standen. Die Vögel freuen sich jetzt daran und ich mich darauf, nächstes Jahr mit ihnen zu färben.

Jetzt, wo es langsam richtig kalt geworden ist und die dunkle Jahreszeit beginnt, ist es Zeit für mich, zu verarbeiten und aus dem Vorräten zu schöpfen. Löwenzahn und Brennnessel, Weißdorn und Goldrute, Johanniskraut und Sauerampfer, Frauenmantel und Farn, Beinwell und Rainfarn: Mit allen habe ich dieses Jahr gefärbt, sie haben mir alle Farben geschenkt. Ich freue mich darauf, jetzt mit der gefärbten Wolle zu stricken.

Strickprojekte

angefangener Strickpullover nach der Humboldt Anleitung von Anna Maltz. Färben mit Pflanzen
Der Humboldtsweater von Anna Maltz

Ich stricke gerade meinen Humboldtsweater, eine Anleitung von Anna Maltz, die eine Technik namens Marlisle entwickelt hat. Marlisle eignet sich hervorragend für pflanzengefärbte Wolle, da deren Farben immer so schön miteinander harmonieren.

Für das Grau verwende ich Wolle von Hey Mama Wolf, die ich mit meiner pflanzengefärbte Wolle von Rieger kombiniere. Kürzlich ist mir aufgegangen, dass die Wolle nicht ausreichen wird, da habe ich kurzerhand nochmal ein bisschen nachgelegt: Mit Frauenmantel, den mir Judit geschenkt hat, die unter Kunibag wunderschöne Taschen auf Etsy verkauft, habe ich ein wunderschönes Gelb gefärbt. Die letzten Beinwell Blättern aus dem Garten haben dank ein wenig Eisenoxid eine wunderschöne graue Farbe bekommen.

Mit Pflanzen färben - Decke mit pflanzengefärbter Wolle
Die ersten Quadrate der Vivid Decke

Außerdem arbeite ich noch weiter an meiner Vivid Decke, einer Anleitung von Tincan Knits. Hierfür verwende ich eine dickere Wolle von Schafwolle Höfer.

Ein Leinentop nach einer Anleitung von Julie Weisenberger in sommerlichen Farben ist auch noch auf meinen Nadeln, wird aber wohl erst im Sommer weitergestrickt werden. Es war auf jeden Fall spannend mit Leinen zu färben, teilweise kamen da ganz andere Ergebnisse heraus als auf Wolle, wie man an dieser Walnussfärbung schön sehen kann.

Mit Pflanzen färben
Walnussschalen auf Wolle und Leinen

Außerdem plane ich noch T-Shirts, die ich bereits mit Soja nach der Methode von Rebecca Desnos gebeizt habe, und noch mit Erlen färben werden. Erlenzapfen kann auch schön im Winter sammeln, dann könnt ihr sie überall an Flüssen entdecken. Besonders nach Stürmen findet ihr sie in großen Mengen am Boden, dann ist es besonders einfach.

Färben im Winter

Generell werde ich im Winter weniger färben. Doch ich bin nach wie vor viel draußen unterwegs – das kann ich euch auch nur ans Herz legen, wenn der Frost kommt, ist es so schön überall  – und es gibt ein paar, Sachen, nach denen ich Ausschau halten werde:

Rinde ist einer der Färbemitteln, mit denen ich bisher noch wenig Erfahrung gesammelt habe. Da es besser ist, frische Rinde zu verwenden, werde ich die Augen offen halten, wenn irgendwo in der Nachbarschaft wieder die Kreissäge erklingt oder der Sturm einen Baum unten am Fluss umwirft. Schon immer steht Birkenrinde auf einer Liste, aber auch Weide möchte ich gerne einmal ausprobieren. Generell solltet ihr Rinde immer lange einweichen lassen, damit sich die Farbstoffe lösen können.

Färben mit Erlenzapfen
Mit Erlenzapfen gefärbte Wolle

Kiefernzapfen werde ich auch noch einmal ausprobieren, da hat mir die erste Färbung im Sommer hervorragend gefallen. Erlenzapfen habe ich ja oben schon erwähnt, die kann ich wirklich sehr empfehlen, da sie eine starke Farbkraft haben. Ähnlich wie Walnussschalen enthalten Erlenzapfen so viel Tannine, dass die Wolle nicht gebeizt werden muss. (Bei Stoffen bin ich da immer vorsichtiger, die beize ich eigentlich immer).

Außerdem will ich noch versuchen mit Eicheln zu färben, dafür ist die beste Zeit aber eigentlich schon vorbei, die war nämlich im September.

Färben mit Haushaltsmitteln:

Falls euch das Färbefieber richtig gepackt hat, so würde ich euch für den Winter das Färben mit Haushaltsmitteln empfehlen: Dafür eignen sich Zwiebeln, Tee, Avocado Kerne und Schale, oder auch Rosmarin und Lavendel. Mehr Tipps dazu findet ihr auch in dem Buch wild färben von Abigail Booth. (Das Buch habe ich hier vorgestellt.)

Verlosung

Wer neugierig geworden ist und sich für den (virtuellen) Kamin noch schnell eine kleine Decke stricken möchte hat jetzt die Chance acht Wollknäuls von Rieger Wolle zu gewinnen. Rieger Wolle kommt zu 90% aus Deutschland und wir vor Ort verarbeitet. Damit vermeidet Rieger klimaschädliche Transporte von und aus China, wo ein großer Prozentsatz der Wolle, die ihr im Laden seht, gewaschen und gesponnen wird.

Zur Verlosung steht ein dickes Garn – inzwischen heißt es Softwolle nicht mehr Effektgarn, wie auf dem Foto – , das sich besonders schnell strickt und sich prima für eine Decke oder etwas anderes Kuscheliges eignet. Wer die Wolle gewinnen mag, hinterlässt bitte einen Kommentar, was ihr daraus stricken würdet, bis zum 06.12.18 10.00 Uhr.

Und jetzt wünsche ich euch eine wunderbar kuschelige und kalte Adventszeit.

Eure Kathrin

 

Anmerkung:

Die Wolle wurde mir von Wolle Rieger kostenfrei für die Verlosung zur Verfügung gestellt. Eine Vergütung habe ich dafür nicht erhalten.

Vielleicht gefällt dir auch das: